Jetzt spenden!

FSJ im Hospiz: „Es wird schön hier“

Ein neues Gesicht im Friedel-Orth-Hospiz: Tiebe aus Wittmund hat zum 1. August 2020 ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Jever begonnen. Für ihren Vorgänger Joshua endet es zum 31. August 2020 nach 13 Monaten.

"Ich wollte gerne etwas Praktisches machen, das auch der Gesellschaft zugutekommt", sagt Tiebe zu ihrer Motivation. Der Eindruck nach den ersten Wochen ist sehr positiv: "Ich find es total super hier. Das Team ist nett. Alle bieten mir an, ins Gespräch zu gehen, wenn ich etwas auf der Seele habe."

Tiebes Aufgaben umfassen vor allem den Bereich der Hauswirtschaft: Einkäufe erledigen, Mahlzeiten vorbereiten, Terrasse fegen oder einfach als Ansprechpartnerin in der Wohnküche da sein - um nur einen Teil der Aufgaben zu nennen. Auch Joshua wurde zunächst in der Hauswirtschaft eingesetzt: "Das hat mir dabei geholfen, hier anzukommen und das Hospiz kennenzulernen. Vor allem die Wohnküche war Dreh- und Angelpunkt." Im Laufe der Zeit wurde jedoch auch der Bereich der Pflege für ihn immer reizvoller. "Generell sind unsere FSJler eine Bereicherung für unser Haus. Bei Joshua hat es mich gefreut, dass er uns ansprach und sagte, dass er gerne einen tieferen Einblick in die Aufgaben einer Pflegefachkraft erhalten möchte. Dies haben wir auch mit Blick auf den Fachkräftemangel gerne unterstützt", sagt Regina Grimm, stellvertretende Pflegedienstleitung. Besonders freut es sie, dass Joshua sich daraufhin dazu entschlossen hat, eine Ausbildung zum Pflegefachmann zu absolvieren - am 1. September geht es für ihn los. Dass junge Menschen, die ihr FSJ im Hospiz leisten, im Anschluss auch beruflich diesen Weg einschlagen, ist dabei keine Seltenheit: Joshua ist der neunte FSJler im Friedel-Orth-Hospiz und der dritte, der im Anschluss einen Pflegeberuf erlernt.

Auf seine Zeit im Hospiz blickt der 19jährige gerne zurück: "Ich habe hier unglaublich viel gelernt und konnte mich immer weiterentwickeln. Das Team hat mich dabei zu jeder Zeit unterstützt." Und seiner Nachfolgerin Tiebe versichert er: "Es wird schön hier.

Übrigens: Das Hospiz am Wattenmeer in Varel und das Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich in Wilhelmshaven, die wie das Friedel-Orth-Hospiz zur mission:lebenshaus gGmbH gehören, haben noch freie FSJ-Stellen.

Tiebe und Joshua vor dem Friedel-Orth-Hospiz.